Pflegevorsorge

Pflegefall als existenzgefährdendes Risiko

Fit bis ins hohe Alter – das wünscht sich jeder.
Die Realität sieht anders aus. In Deutschland
sind mehr als 2,6 Millionen Menschen pflege-
bedürftig, für 2030 wird mit einem Anstieg auf
insgesamt 3,4 Millionen gerechnet.

Gutachter stellen Pflegegrad fest

Wenn Leistungen aus der Pflegeversicherung
beantragt werden, erfolgt eine Begutachtung
und der Grad der Pflegebedürftigkeit wird festgelegt.

Die Einteilung der Pflegegrade

Pflegegrad 1

Geringe Beeinträchtigung

Pflegegrad 2

Erhebliche Beeinträchtigung

Pflegegrad 3

Schwere Beeinträchtigung

Pflegegrad 4

Schwerste Beeinträchtigung

Pflegegrad 5

Schwerste Beeinträchtigung
mit besonderen Anforderungen
an die pflegerische Versorgung


Was, wenn das Pflegegeld nicht mehr reicht?

Selbst wenn Sie momentan bei bester Gesundheit sind und auf sich achten, kann der Pflegefall täglich eintreten.

Ursachen für Pflegebedürftigkeit sind:

  • Unfall
  • schwere Krankheit
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Alter

In solchen Fällen ist es unumgänglich, eine möglichst allumfassende Pflege zu erhalten. Normalerweise sind Sie gegen ein solches Risiko versichert. Was aber, wenn Ihr Geld für die Pflege nicht mehr reicht?

Ihre Familie haftet für Sie

Neben Ihrem Ehepartner haften Ihre Kinder für Sie und können vom Sozialamt in Haftung genommen werden.

Ihre Vorteile einer Pflegezusatzversicherung auf einen Blick:

  • Bestmögliche finanzielle Absicherung über Telis Finanz
    sowie flexible Ausrichtung und Anpassung
    an Ihre Bedürfnisse
  • Mögliche Anpassung des Versicherungsschutzes
    ohne erneute Gesundheitsprüfung
  • Soforthilfe bei Unfall und kurzzeitiger Pflegebedürftigkeit